FAQ von My Fair Network

Alles rund um unsere Abos

Was genau ist das Kaffee-Abonnement?


Wenn du ein Kaffeeabo abschließt, erhälst du einmal im Monat deine gewünschte Menge an Kaffee zu einem vergünstigen Preis. Wie bei einer normalen Bestellung gibst du deine Daten ein und schließt die Bestellung ab. Aufgrund der fortlaufenden Zahlungen kannst du hier ausschließlich PayPal- oder Kredit/Debitkarten-Zahlungen nutzen. Du erhälst jeden Monat von uns eine Rechnung und dann entsprechend deinen Kaffee versandkostenfrei zugeschickt.




Wie lange ist die Kündigungsfrist beim Kaffee-Abonnement?


Du kannst jederzeit das Abo kündigen, es besteht keine Kündigungsfrist. Das machst du nicht direkt bei uns, sondern musst bei den ausgewählten Zahlungsdienstleister die erteilte Zahlungserlaubnis wiederrufen. Wir erhalten dann von deinen Zahlungsdienstleister eine Nachricht. Das ist für uns kleichbedeutend mit der Kündigung deines Abonnement. Du erhälst abschließend eine Mail von uns, in der wir dich auf die Kündigung hinweisen.




Was passiert, wenn Ihr den Kaffee nicht mehr vorrätig habt und meine Abonnement nicht erfüllen könnt?


Einige unserer Abos beinhalten saisonale Produkte, die nur in begrenzten Menge vorhanden sind. Wir werden diese Produkte gleichwertig ersetzen. Falls es dazu kommt, werden wir dich rechtzeitig informieren. Du hast dann jederzeit die Wahl, ob du das Abo kündigen willst oder den Kaffee weiterhin erhalten möchtest. Der Preis bleibt aber weiterhin unverändert.




Wieso bietet ihr aktuell nicht alle Kaffees im Abo an?


Aktuell bieten wir nur das Probierpaket, das Feinschmeckerpaket und den Yellow Honey im Abo an. Die anderen Kaffees werden nach und nach im Abo angeboten. Da wir diese Struktur erst aufbauen, wollten wir nur diese Produkte so anbieten. Wir wollen euch aber in naher Zukunft alle Produkte im Abo anbieten können.





Fragen rund um den Anbau und die Weiterverarbeitung

Wird Euer Kaffee wirklich nachhaltig angebaut?


Ja, unser Kaffee wird nachhaltig angebaut. Es werden keine chemischen Dünger genutzt und der Kaffee wird nicht monokulturell angebaut. Wir gehen aber noch weiter und arbeiten ausschließlich mit Produzenten zusammen, die einen biodiversen Anbau nutzen. Dieses Anbaukonzept ist eine Grundvorraussetzung für den Anbau von hochwertigen Kaffees. Gleichzeitig unterstützen wir Bauern bei der Umsetzung eines solchen Systems und können so die Natur und den Tropenwald schützen.




Was bedeutet ein biodiverser Anbau?


Ein biodiverser Anbau, in unseren Fall ein Agrarforstsystem, bezeichnet den Anbau von verschiedenen Pflanzen auf einem Feld. So stehen neben den Kaffeepflanzen auf den Feldern Obstbäume, Kräuter, Gräser und Tropenbäume. Das Zusammenspiel der Pflanzen ermöglicht einen Austausch von Nährstoffen, die in der Monokultur nur über chemische Dünger hinzugefügt werden können. So wird der Einsatz von organischen Dünger schrittweise reduziert. Unser Ziel ist es, dass weitesgehend auf organische Dünger verzichtet werden kann. Durch die Tropen- und Obstbäume, sowie die verschiedenen Sträucher kann ein Mikroklima erzeugt werden, welches die Luft abkühlt und den Wasserverbrauch reduziert. Die Kaffeepflanzen wachsen im Schatten der Bäume, dadurch gedeihen die Pflanzen und die Kaffeekirschen deutlich besser.




Wieso sind eure Produkte nicht bio-zertifiziert?


Ein Biozertifikat ist in Kolumbien mit hohen Kosten verbunden und keine automatische Garantie, dass das Produkt nach unserem Verständnis ökologisch und nachhaltig angebaut wurde. Wir sind viel mehr der Überzeugung, dass wir durch eine regelmäßige Kontrolle unseres Teams die Nachhaltigkeit des Anbaus viel besser überwachen und verbessern können. Dank unserer Beratung, welche zum Großteil kostenlos ist, können die Produzenten Maßnahmen zur Nachhaltigkeit viel besser und für sie kostengünstiger umsetzen. Wir stehen mit unserem Namen für die Nachhaltigkeit ein. Der Café Tinamú von der Kollektive ASOPECAM wurde von EcoCert, einem französischen Zertifizierer im Bereich ökologische Landwirtschaft, zertifizert. Da wir als My Fair Network UG (haftungsbeschränkt) noch kein Bio-Importzertifikat haben, ist der Kaffee nicht biozertifizert, trotz der Zertifizierung, welche ihr auch auf der Verpackung erkennen könnt.




Wie viel Wasser wird bei der Produktion Eures Kaffees verbraucht?


Dies hängt stark von der Weiterverarbeitung ab. Hier unterscheidet man bei der Fermentierung zwischen Washed, Semi-Washed und Natural. Bei einem Washed werden circa 60 Liter je 1 kg Kaffee verbraucht, ein Semi-Washed (unser toller Yellow Honey ist z.B. semi-washed) benötigt hingegen nur 3 Liter Wasser je kg Kaffee. Bei einem Natural wird auf den Einsatz von Wasser weitesgehend verzichtet, hier werden lediglich 0,3 Liter Wasser je kg zur Reinigung der Kaffeekirschen benötigt.




Baut My Fair Network selber Kaffee in Kolumbien an?


Nein, My Fair Network baut selber keinen Kaffee an. Wir beziehen unseren Kaffee von Produzenten im Valle de Cauca, Kolumbien





Zahlungen und Versand

Kann ich auch per Sepa-Lastschrift-Mandat bezahlen?


Nein, aktuell ist es nicht möglich bei uns ein SEPA-Lastschriftmandat einzurichten. Wir werden versuchen diese Zahlungsmöglichkeit in Zukunft ebenfalls anzubieten. Du kannst dafür eine Vielzahl von anderen Möglichkeiten nutzen, wie PayPal, Giropay, Klarna und Kreditkarten.




Wo kann ich Rabatt-Codes oder Gutscheine eingeben?


Du kannst während des gesamten Bestellvorgangs einen Gutschein oder Rabatt-Code eintragen. Das betreffende Feld befindet sich unter der Bestellübersicht und in der Warenkorbansicht unter dem Warenkorb.




Kann ich über die Website auch per Rechnung bezahlen?


Aktuell ist die Zahlung per Rechnung möglich, dazu musst du uns nur eine Mail an order@myfair.network schreiben oder uns anrufen. Wir schicken dir dann eine Rechnung für deine Bestellung zu. Sobald du den Betrag überwiesen hast verschicken wir die Ware. Wir empfehlen dir nach Möglichkeit eine der Zahlungsmethoden zu nutzen, die wir anbieten.




Wie lange ist eure Lieferzeit?


Aufgrund der aktuellen Situation beträgt unsere Lieferzeit 3-5 Tage. Wir versuchen diese Zeit zu verkürzen. Oftmals wird der Kaffee auch früher geliefert, in 2-3 Tagen. Da es bei unseren Versanddienstleister DHL aktuell zu einem erhöhten Paketaufkommen kommt, können wir dir leider nicht garantieren, dass der Kaffee in diesem Zeitraum geliefert wird. Wir schicken dir mit deiner Rechnung eine Sendungsnummer mit. Mit dieser kannst du dein Paket jederzeit verfolgen.




Kann ich mir bei euch ein Kundenkonto anlegen?


Nein, aktuell ist es nicht möglich ein Kundenkonto anzulegen. Wir planen dieses Feature euch in Zukunft anbieten zu können.




Wie kann ich über neue Produkte informiert werden?


Du kannst unserem Netzwerk beitreten, in dem du unten auf dieser Seite deine E-Mail-Adresse einträgst. Du erhälst dann gemäß der DSGVO eine Bestätigungsmail. In dieser musst du den Link nutzen, damit wir dir diese Informationen schicken können. Du erhälst aber weit mehr als reine Informationen, du erhälst Gutscheine, Zugang zu besonderen Aktionen oder Produkten. Falls du die Mail nicht findest, schau unbedingt in dein Spam-Ordner nach.




Wo werden meine Daten gespeichert und werden diese an Dritte weitergereicht?


Wir gehen mit deinen Daten verantwortungsbewusst um. Wir sichern bei uns keine deiner Daten, sondern ausschließlich bei Dienstleistern. Dazu gehört neben dem Webhoster Wix. ltd, das deutsche Buchhaltungssystem papierkram.de und DHL. Beim Letzteren werden keine Daten von uns aktiv gespeichert. Wenn du deine Daten bei diesen Dienstleistern löschen möchtest, so kannst du dich direkt an uns wenden. Wir übernehmen für dich diese Arbeit, sofern über uns bei diesen Dienstleistern Daten von dir gespeichert wurden. Für ausführliche Informationen verweisen wir dich auf unsere Datenschutzerklärung.




Wo kann ich eine Rezension abgeben?


Du kannst eine Rezension über uns bei Google schreiben. Weiterhin kannst du jedes Produkt von uns bewerten.





Transparenz und Fairness

Ist euer Kaffee fairtrade?


Nein unser Kaffee ist nicht fairtrade-zertifiziert, aber fair und direkt gehandelt. Was bedeutet das? Zunächst einmal müssen wir unsere Produzenten nicht verpflichten, dass sie fairtrade zertifiziert sind. Dies für die Produzenten oftmals eine hohe finanzielle Belastung, weiterhin können Einzelproduzenten sich nicht fairtrade zertifizieren lassen. Wir vereinbaren mit unseren Produzenten und Partnerkollektiven Preise oberhalb des Fairtrade-Mindestpreis. Dazu handeln wir Verträge aus, die mehr als nur einen monetären Ansatz haben, vielmehr geht es um eine schnelle Zahlung, Kontrollmechanismen zu den Arbeitsbedinungen und Festpreise in Euro und nicht kolumbianischen Pesos. Dank unserer einzigartigen Struktur und einer kolumbianischen Partnerfirma können wir unsere Produzenten vor Ort regelmäßig besuchen und so die Fairness bis zum Feldarbeiter sicherstellen. Wir wollen aber noch besser werden in Bezug auf Fairness und Transparenz. Daran arbeiten wir jeden Tag. Den Fair ist es erst, wenn wir eine 50/50-Verteilung erreichen.




Wie stellt ihr sicher, dass die Feldarbeiter fair bezahlt werden?


Wir arbeiten direkt mit den Produzenten zusammen. Wir kennen sie, wir stehen täglich in Kontakt mit ihnen und vertrauen einander. Dennoch wollen wir auch Kontrollmechanismen etablieren. In unseren Verträgen mit den Produzenten regeln wir daher auch Punkte wie die faire Bezahlung von Arbeitern. Dies ist oftmals aber nicht das Hauptproblem, weitaus wichtiger ist der Arbeitsschutz, eine Unfallversicherung und Krankenversicherung. Dies fehlt oft. Wir sorgen dafür, dass die Feldarbeiter dazu Zugang haben und wir schulen unsere Produzenten in diesen Themen.




Wie könnt ihr mir garantieren, dass die Supply Chain wirklich fair und transparent ist?


WIr garantieren dir, dass von der Ernte bis zur Röstung jeder Beteiligte fair entlohnt wird. Wir können die gesamte Supply Chain in Kolumbien überprüfen und kontrollieren, da wir sie selbst in der Hand haben. Das unterscheidet uns von anderen Unternehmen. Insgesamt können wir so die Wertschöpfung vor Ort gegenüber dem konventionellen Anbau verdreifachen.




Wie wird der Kaffee von Kolumbien nach Deutschland exportiert?


Aktuell wird der Kaffee per Flugzeug nach Deutschland exportiert. Das war und ist nicht endgültig, da der CO2-Ausstoß nicht hinnehmbar ist. Wir wollen mittelfristig jeglichen CO2-Ausstoß ausgleichen.





Kaffee

Wie wird euer Kaffee geröstet?


Unsere Kafffees werden schonend im Trommelröstverfahren geröstet. Dabei übersteigt die Temperatur niemals 180 Grad und die Röstdauer beträgt maximal 15 Minuten. Je nach Variation unterscheidet sich die Röstdauer und die Temperatur. Ziel ist es die optimale Röstung zu kreieren, damit das vollen Potenzial der Bohne entfaltet wird.




Kann ich Spezialitätenkaffee auch mit Milch und Zucker trinken?


Jein. Niemand kann dich davon abhalten den Kaffee so zu trinken, wie du es willst. Kaffee mit seinen vielfältigen Aromen ist gut geeignet, um zu experimentieren. Milch kann den Geschmack stark beeinflussen und fruchtige Aromen verdrängen, so das schokoladige Aromen oder auch ein Karamellaroma besonders gut hervortreten. Wir raten aber davon ab Zucker zu benutzen, da diese Geschmack extrem stark verändert. WIr empfehlen daher bei der ersten Tasse immer erstmal den Kaffee ohne Zusätze zu trinken. Dann kennst du den Grundgeschmack und kannst für dich weiter experementieren.




Wie wirkt sich der Anbau auf den Geschmack des Kaffees aus?


Der Anbau ist der entscheidende Faktor für den Geschmack des Kaffees. Dabei unterteilt man den Anbau in drei Punkte: 1. Geographische und topographische Lage der Finca Kaffee kann nur in einer bestimmten Höhenlage angebaut werden. Zwischen 1.300 (bei Schattenanbau) und 2.000 Höhenmetern ist die optimale Höhenlage für den Anbau von Arabicakaffee in Kolumbien. Weiterhin ist der Boden entscheidend. Je nach Region kann man einem Kaffee bestimmte Charakteristiken zuordnen. Dabei sind der Sulfatgehalt und der pH-Wert des Bodens sehr wichtigte Faktoren. 2. Auswahl der Sorten: Die Auswahl der Arabicasorte ist wichtig für die Entwicklung der Aromen. Manche Sorten sind zuckerhaltiger, andere eher säurehaltig. Die am weitesten verbreitete Sorte in Kolumbien ist der Castilló. Wir sind davon überzeugt, dass eine Vielfalt an Sorten auf den Feldern im Sinne der Nachhaltigkeit, Geschmack und Qualität am besten ist. Wir unterstützen die Produzenten bei dem Wechsel der Sorten. 3. Bearbeitung und Anbausystem: Ein biodiverses Anbausystem erhält die Nährstoffe im Boden, welche wie oben schon erwähnt wurde, wichtig sind, für die Qualität und den Geschmack des Kaffees. Neben diesen Faktor gibt es viele weitere Bearbeitungsschritte, die den Geschmack beeinflussen können. So ist eine Ernte per Hand mit einer Erntereihenfolge wichtig, da so nur die roten und reifen Kaffeekirschen geerntet werden.




Wie wirkt sich die Röstung auf den Geschmack des Kaffees aus?


Ohne die Röstung gibt es kein Kaffee. Es ist der letzte Schritt. Dabei werden nur dann neue Aromen geschaffen, wenn der Kaffee bei hohen Temperaturen oder lange geröstet wird. Dann entstehen sogenannte Röstaromen. Als direkte Folge verschwinden die Aromen, welche aufgrund des Anbaus oder der Fermentierung geschaffen wurden. Die Röstung kann diese Aromen nur potenzieren, nicht neu erschaffen. Die richtige Röstung, welche das volle Potenzial der Bohne entfaltet ist eine Kunst.




Was zeichnet My Fair Network Kaffee geschmacklich aus?


My Fair Network Kaffee zeichnet vor allem ein runder balancierter Geschmack aus, da der Kaffee immer aus der selben Region oder von der gleichen Farm stammt. Durch unsere leichte Röstung kommen allen voran fruchtige Aromen zum Vorschein.




Schmeckt ein kolumbianischer Kaffee anders als Kaffees aus anderen Ländern?


Ja. Kolumbianischer Kaffee gilt als einer der besten der Welt. Er zeichnet sich duruch seine sanfte Säure und einen Vielfalt an Aromen aus. Da der Boden und die Sorte die wichtigsten Faktoren für den Geschmack sind, hat jedes Kaffeeland andere Charakteristiken. Kolumbien produziert zu 99 % Arabica-Kaffee, während Vietnam zu 95 % Robusta produziert. Dadurch haben Kaffees aus diesen beiden Ländern auch völlig unterschiedliche Geschmacksprofile.




Was ist eine Fermentierung bei Kaffee?


Bei der Fermentierung spricht man von dem Schritt, nach der Ernte und vor der Trocknung. Leider ist kaum bekannt, dass das einer der wichtigsten Schritte im Kaffeeanbau ist. Dabei unterscheidet man zwischen einer traditionellen und klassischen aeroben Fermentierung und einer anaeroben Fermentierung. Eine Fermentierung ist grundsätzlich einmal ein Gärungsprozess. Bei dem Mikroorganismen mit der Zersetzung des Fruchtzuckers beginnen. Das tolle ist bei diesem Prozess, dass durch die Zersetzung der Fruchtzuckers in der Kirsche, neue Aromen geschaffen werden können, versteckte Aromen aufgedeckt oder bestehende stabilisert werden. Aerob bedeutet, dass der Fermentierungsprozess mit Sauerstoff passiert. Leider dauert dadurch die Zersetzung des Fruchtzuckers länger. Zudem kann der Prozess durch viele Störfaktoren verzögert werden. Deswegen setzen wir voll und ganz auf anerobe Fermentierung. Diese Art der Fermentierung wird in einem verschlossenen Gefäß (Faß oder ähnliches) durchgeführt und kann besser kontrolliert und gesteuert werden. Den unterschied schmeckst du z.B. bei unser Coffee in the Clouds Reihe.





©2020 My Fair Network UG (haftungsbeschränkt)

gefördert durch das: